Aktuelles Stück

Saisonstart nach Premiere geglückt

Mit der Komödie „ankomme dienstag – stop – fall nicht in ohnmacht“ ist die Baseldytschi Bihni am 30. November 2017 mit viel Elan in die neue Saison gestartet. Nachdem die Premiere des neuen Stückes wegen einer Erkrankung im Schauspiel-Ensemble verschoben werden musste, zeigte sich das Premierenpublikum von der Umsetzung des neuen Stückes begeistert.

Ende Oktober 2017 sahen sich unser Regisseur Tom Müller und unsere Produktionsleitung erstmals seit Jahren gezwungen, den Saisonstart zu verschieben. Da sich ein Ensemble-Mitglied kurzfristig einem chirurgischen Eingriff unterziehen musste, war eine andere Lösung nicht möglich. Die Premiere unseres neuen Stückes „ankomme dienstag – stop – fall nicht in ohnmacht“ konnte nicht am 9. November, sondern erst gestern Abend – am 30. November 2017 – gefeiert werden. Das Premierenpublikum zeigte Verständnis und wurde dafür mit der formidablen Leistung eines enthusiastischen Schauspiel-Ensembles belohnt.

Rückblickend sahen die Aussichten auf unseren Saisonstart alles andere als rosig aus: Ausgerechnet in der diffizilen Endprobenphase erreichte unser Produktionsteam die Hiobsbotschaft, dass ein Schauspieler am geplanten Premierentermin wegen einer Erkrankung nicht spielen kann. Folglich mussten die Proben verlängert und der Saisonstart verschoben werden. „Diese schwierige Situation haben unsere Schauspielerinnen und Schauspieler grandios gemeistert“, betonte unser Regisseur Tom Müller am Rande der Premierenfeier mit sichtlichem Stolz. Man dürfe nämlich nicht vergessen, dass sie alle zwar keine Profis sind, aber alles daransetzen, dass ein unvergessliches Theatererlebnis möglich wird.

Geholfen haben dabei natürlich diverse Aktivmitglieder vor und hinter der Bühne, aber auch die grossartig geschriebene Komödie „ankomme dienstag – stop – fall nicht in ohnmacht“ von Jean Stuart: Denn wenn ein Totgeglaubter nach etlichen Jahren unvermittelt wieder bei seiner Witwe auftaucht, dann muss das eine vergnügliche Verwirrung stiften. Doch das Durcheinander wird noch grösser, da die Witwe gerade nochmals heiraten will. Wenn dann der Totgeglaubte zur Rückeroberung seiner Geliebten nicht nur seinen ganzen Charme, sondern auch seinen Zwillingsbruder einsetzt, der ihm gleicht wie ein Ei dem anderen, dann ist die totale Verwirrung vorprogrammiert.

 

Das Kellertheater im Lohnhof versprüht seit Ende November wieder baseldeutschen Witz und Charme. Die Baseldytschi Bihni freut sich auf eine schöne Saison und bedankt sich bei ihrem Publikum für sein Verständnis für die Premierenverschiebung.

 

E Kumeedi vom Jean Stuart

Regie: Tom Müller

Bühnenbild: Robi Pipoz

Wie das uusekunnt… gseen Sy wiider ab em 1. Meerz 2018 in dr Baseldytsche Bihni! Live und in 3D – Syt 125 Joor!

Persoone:

 

Jaqueline Richner

e schwäär prieffti Frau

Michel Richner

iire Maa

Pierre Dumorin

iire Verlobbde

Susanne Loosli

e Dienschtmaitli fir difisyyli Situazioone

Luci Werdenberg

e häärzig Glammeräffli

Pascal Rychner

im Michel sy Zwillingsbrueder